Philosophische Weisheiten können hilfreich sein

Heute geht es um keinen allgemeinen Beitrag zum Thema der Trauer, heute wende ich mich den philosophischen Weisheiten zu. Philosophische Weisheiten und Sprüche können hilfreiche Begleiter in der Trauerverarbeitung sein. Denken wir hier nur mal an die alten buddhistischen Weisheiten oder an die Aussagen berühmter Philosophen der Antike. Diese Menschen hatten ein Wissen, welches auch heute noch Gültigkeit hat. Es sollten sich viel mehr Menschen an diesen Philosophen orientieren, um den wahren Sinn des Lebens zu erkennen.

Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird zu leben. (Mark Aurel)

Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt. (Mahatma Gandhi)

Philosophieren heißt Sterben lernen. (Sokrates)

Jedoch, es ist nun Zeit, dass wir gehen, ich, um zu sterben, und ihr, um zu leben. Wer aber von uns beiden zu dem besseren Geschäft hingehe, das ist allen verborgen außer nur Gott. (Sokrates)

Ängstigt euch nicht vor dem Tod, denn seine Bitterkeit liegt in der Furcht vor ihm. (Sokrates)

Vielleicht hat der Eine oder andere von Euch auch ein paar Weisheiten zur Hand, die hilfreich sein können. Wir nutzen viel zu wenig das Wissen der Philosophen aus der Antike. Doch auch die buddhistische Philosophie hat hier einiges zu bieten.

Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft.
Die Vergangenheit ist nicht mehr.
Die Zukunft ist noch nicht gekommen.
Das Leben ist hier und jetzt.

An Ärger festhalten ist wie wenn du ein glühendes Stück Kohle festhälst mit der Absicht, es nach jemandem zu werfen – derjenige, der sich dabei verbrennt, bist du selbst.
Buddha

Es gibt nur eine falsche Sicht:
Die Überzeugung, meine Sicht ist die einzig Richtige.
Nagarjuna

Es gibt keinen Weg zum Glück,
Glück ist der Weg.
Gautama Buddha

Solange man das Wesen des Geistes nicht erkennt,
bleibt jede Erfahrung durch die innere Einstellung gefärbt und in Ort und Zeit begrenzt.
Lama Ole Nydahl

Mit dem Tod seiner Eltern verliert man ein Stück seiner Vergangenheit,
mit dem des Partners einen Teil seiner Gegenwart,
mit dem seines Kindes einen Teil seiner Zukunft.
Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944)

Für einen Vater, dessen Kind stirbt, stirbt die Zukunft. Für ein Kind, dessen Eltern sterben, stirbt die Vergangenheit.
Berthold Auerbach (1812-1882)

Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird zu leben.
Marcus Aurelius (121-180)

Wir wissen nichts vom Leben, wie könnten wir etwas vom Tod wissen?
Konfuzius (551-479 v.Chr.)

Ich hoffe, einige dieser Weisheiten gefallen Euch und haben Euer Innerstes erhellt.

Es grüßt Euch alle Harald Adam

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s